biografie

«Bettina Herrmann / 3. Juli 1988

Obersaxen (Graubünden)

email hidden; JavaScript is required»

Biografie

Die Sopranistin Bettina Herrmann wurde 1988 in Obersaxen (Schweiz) geboren. Ihr erster Gesangslehrer Gion Gieri Tuor weckte in ihr die Leidenschaft für die Klassische Musik. Bettina Herrmann absolvierte das Musikgymnasium in Feldkirch, welches sie im Jahre 2009 mit der Matura abschloss. In dieser Zeit erhielt sie begleitend Gesangsunterricht am Landeskonservatorium Vorarlberg bei Frau. Prof Ingeborg Dobozy. Nach der Matura studierte sie zuerst für zwei Jahre Gesang im Diplomstudiengang am Landeskonservatorium Vorarlberg bei Herrn Professor Clemens Morgenthaler. Ihr Studium setzte sie daraufhin an der Zürcher Hochschule der Künste bei Frau Prof. Lina Maria Åkerlund fort. Im Sommer 2013 schloss sie den Bachelor in Arts erfolgreich ab. 2015 Abschluss Master of Arts in Musikpädagogik an der Zürcher Hochschule der Künste. Im Rahmen verschiedenster Engagements entwickelt sie eine rege Konzerttätigkeit in den Bereichen Oratorium/Messen, Lied und Oper. Als Konzertsängerin tritt Bettina Herrmann regelmässig bei Kirchen und Orchesterkonzerten auf. Sie war unter anderem als Solistin im Konzert zum Jahresend Ausklang mit dem Orchester Giuseppe Verdi Budapest, im Solisten Orchester Konzert im Feldkircher Montforthaus, sowie in Mendelssohns «Lobgesang» mit der Kammerphillharmonie Graubünden, zu hören. Im Bereich der Oper sang sie in der Spielzeit 2011/12 die Titelpartie der Dido in der Oper «Dido und Äneas» von Henry Purcell am Landestheater Vorarlberg (Bregenz). Darüberhinaus wirkte sie bei der Opera Viva Obersaxen in den Opern «I Lombardi», «Moses», «Elisir d’Amore», «Nabucco» und «Macbeth» mit. In «Nabucco» sang sie die Rolle der Anna und in «Macbeth» die der Kammerzofe der Lady Macbeth. Im Sommer 2014 wird sie mit der Rolle des «Ännchens» in der Oper des Freischütz im Rahmen der Opera Viva debüttieren. Meisterkurse absolvierte die Sopranistin bei Peter Galliard, Christiane Oelze und Mariette Witeveen. Ebenfalls erhält sie wichtige musikalische Impulse von den Pianisten Hans Adolfsen und Daniel Fueter.

Im November 2015 wird Bettina Herrmann den Förderungspreis des Kanton Graubünden erhalten!