presse

Presse

Bettina Herrmanns zweiter Auftritt an diesem Abend bewies, warum sie hier auftrat: das Opernfach! Die drei Arien aus Mozarts Opern «Cosi fan tutte» und «Le nozze di Figaro» schwirrten wie die Schneeflocken vom Aroser Himmel: leicht, schelmisch-keck, in typischer Parlando-Manier und in verschiedenerlei Art und Form. Ganz klar: Der Platz der Obersaxer Sängerin ist auf der Opernbühne.

Bündner Tagblatt / 2. April 2013

Junge Solisten von großer Ernsthaftigkeit

Die Liechtensteinerin Nadja Nigg und die Schweizerin Bettina Herrmann verkörpern die Titelpartie der Queen Dido mit so großer Würde, aber auch mit angemessener Trauer, Wut und Liebe, wie es eben ihrem Alter entspricht. Stimmlich sind sie den hohen Anforderungen der Partie beide weitgehend gewachsen, jede für sich bringt auch unterschiedliche Farben ins Spiel. Herrmann gibt ihrer Rolle noch mehr Emotionalität, hat nach ihrem berührenden Lamento «When I laid in earth» wirklich Tränen in den Augen, bevor sie den Bühnentod stirbt.

Kulturzeitschrift.at 2012 / Barock Oper Dido und äneas

1. April 2012 vol.at

Herausragend in Darstellung und Sopran-Strahlkraft ist die Dido-Darstellerin (Bettina Herrmann).

vol.at

Lobgesang EMS-Schiers

Ausdrucksvoll gestalteten Bettina Herrmann und Judith Bechter ihren Part Ina Violetta autentica ha la Sopranista indigena Bettina Herrmann representau. Violetta, malsauna e bandunada da sia grond’Amur Alfredo ei curdada en agonia. Addio del passato ei ina aria tschaffonta ord la Traviata e Bettina Herrmann ha cantau cun cor ed expressiun.

La Quotidiana / venderdis ils 3 da schaner 2014